Ernten und neu säen

Ernten und neu säene
Grüne Tomaten

Heute ist in der Folge der Rauhnächte der Erntetag. Eine gute Gelegenheit, Dankbarkeit für das zu zeigen, was uns geschenkt ist. Wertzuschätzen, was wir 2013 gesät haben und jetzt ernten können. In der Meditation frage ich mich, was ich in den zurückliegenden Monaten kultivieren, hegen und pflegen wollte, um es zum Erblühen zu bringen. Eine gelassenere Sicht auf die Welt. Aus dem 2. Sutra des Patanjali leben: Erkenne, dass Du der andere bist. Spüren, wann ich wirklich gemeint bin und wann nicht. Und wie ein guter Bauer neu säen: Was möchte ich in diesem Jahr 2014 in die Welt bringen? Sicherlich das Gefühl, dass alles da ist. Innere Ruhe, ein starkes unteres Dreieck, ein offenes Herz und die Anbindung an das universelle Wissen. Alles ist eins. Dann klappt es auch mit dem Ernten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

"It's not life that matters, it's the courage you bring to it."

Yogi Bajan

Ackerbraut

Cornelia Brammen

Kundalini Yogalehrerin Stufe 1
Hamburg-Eimsbüttel
Mobil.: 0163-7080914
yogamitconny@email.de